Archiv der Kategorie: Bücher

Blausteinkriege 3 – Tage Beruns gezählt?

Die Blausteinkriege gehen in die dritte Runde – jetzt vorbestellen!

Die Fantasytrilogie des Autorenduos T. S. Orgel geht im Oktober in die dritte Runde. Mit „Der verborgene Turm“ wird Teil 3 der Blausteinkriege erscheinen und die Reihe komplettieren, nachdem sie mit „Das Erbe von Berun“ 2015 erfolgreich startete und 2016 vom „Sturm aus dem Süden“ vorerst auf die Spitze getrieben wurde.

Ich bin sehr gespannt auf Teil 3 der Blausteinkriege – vorbestellen lohnt sich! Am besten noch heute erledigen.

Blausteinkriege 3 - Der verbogene Turm
Die Kolnorer rücken aus, das Kaiserreich Berun zu erobern. Sind die Tage Beruns gezählt? Das Finale der Trilogie! Der dritte Teil erscheint am 9. Oktober 2017 bei Random House (Heyne)

„Der verborgene Turm“: bei Amazon vorbestellen und am 9. Oktober 2017 lesen!

Blausteinreihe

Du kennst die ersten beide Teile noch gar nicht? Dann wird es aber Zeit. Unten habe ich dir die Links zur jeweiligen Amazonseite eingestellt.

Die Blausteinkriege 1 Die Blausteinkriege 2
Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun Blausteinkriege 2 - Sturm aus dem Süden
Das Erbe von Berun Sturm aus dem Süden

T. S . Orgel – Facettenreiches Repertoire

Das Autorenduo T. S. Orgel (Tom und Stephan Orgel) sind nicht nur als reines Fantasyteam erfolgreich. Steampunk und andere Genres haben sie ebenfalls bereits erfolgreich bedient. Am besten sollten die beiden gut im Auge behalten werden.

Geheimtipp: Das Audible-Hörbuch zu „Steamtown“ hat es mir angetan und ist eine gute Audiolektüre für nervige Autofahrten mit Stau und anderen Hindernissen.

Was es alles von ihnen gibt, fasst uns Amazon vollständig zusammen. Hier der entsprechende Link zur Autorenseite bei Amazon: T. S. Orgel auf Amazon finden.

Kontakt mit T. S. Orgel aufnehmen

Ich werde hier natürlich keinen Dauerstream über Neuerungen zu allen Veröffentlichungen von T. S. Orgel auf mich nehmen. Das können die beiden bestimmt selbst sehr gut. Daher mal zwei Kontaktkanäle, die funktionieren sollten:

T. S. Orgel bei Twitter: @ts_orgel und bei Facebook (TS-Orgel). Die Website der beiden Autorenwebsite ist unter www.ts-orgel.de erreichbar.

So, das war es fürs Erste mit dieser Kurzmitteilung.

Viel Spaß und einen schönen Tag.

Sebastian

PS: Was ich sonst noch über Bücher notiert habe, ist immer hier zu finden: Kategorie „Bücher“

Montagsfrage: Fiktion oder Non-Fiktion?

Buchfresserchens Montagsfrage zum Leseverhalten

Montagsfrage bei Buchfresserchen
Montagsfrage bei Buchfresserchen

Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

 

Um diese Frage zu beantworten zu können, muss ich vorab die Medien an sich unterscheiden, mit denen ich Bücher konsumiere.

Buch aus Papier lesen

Lese ich ein Buch als physisches Werk aus Papier, Pappe, mit Tinten- oder Laserdruck, Farben und etwas Staub am Rand, dann ist’s auf jeden Fall etwas Fiktionales. Zurzeit habe ich mich da zum Beispiel sehr auf Vladimir Sorokin eingeschossen. Eine permanent herrliche Gratwanderung zwischen Realität, Fiktion und dem totalen Kollaps der Realität. So etwas ist’s, das ich lese, wenn ich mich mit dem Ziel niederlasse, etwas zu lesen. Es sind tatsächlich immer wieder Bücher aus dem slawischen Raum, die mich fesseln, lachen und auch grübeln lassen. Das ist übrigens mitunter einer der Gründe, weshalb ich vor einiger Zeit begonnen habe, mir selbst die russische Sprache beizubringen. Я хочу говорить по-русски!

E-Book lesen

Anders sieht es aus, wenn ich „spontan“ zum Lesestoff greife. Dann darf es in der Regel eine digitale Publikation sein – ein Kindle-E-Book oder Audible-Hörbuch zumeist. Und weil ich Romane in Displays nicht ausstehen kann, bleibe ich dann auch eher im Non-Fiktion und beschäftige mich mit interessanten Dingen rund um das Universum, zur deutschen Sprache oder irgendetwas Politisches – wobei da mit Sicherheit die Grenze zwischen Fiktion und Non-Fiktion sehr schwammig sein dürfte.

Die ungeschminkte Wahrheit

Zuguterletzt steht noch die Antwort auf die Frage aus: das Verhältnis ist im Endeffekt bei 30 % Non-Fiktion zu 70 % Fiktion; weil’s mich an einem Roman doch länger fesselt und ich mir mehr Zeit zugestehe, das Gelesene wirken zu lassen.

Dem non-fiktionalen Text widme ich da nach Möglichkeit auf objektivere Art meine Zeit. Da ich nicht viel von den Tagebüchern fremder Menschen, Biografien und Autobiografien halte, beschränkt sich diese Gattung eher Inhalte, die hervorragend dazu geeignet sind, sich „immer mal wieder“ damit zu beschäftigen.

Die Lesermeinung zum Lesen

Wie verhält sich das Ganze bei euch? Teilt mir doch gerne über die Kommentarfunktion eure Gedanken dazu mit oder schreibt mir eine E-Mail an blogkommentar@sebastianklaus.eu.

Buchtipp: Russischer Winter mit Vladimir Sorokin

Russischer Winter mit Vladimir Sorokin

Eine wahnwitzige und erheiternde Irrfahrt mit Gefühl und Pathos.

Vladimir Sorokin - Der Schneesturm bei Amazon.de kaufen
Vladimir Sorokin – Der Schneesturm bei Amazon

Aktuell lese ich Der Schneesturm (von Vladimir Sorokin). Warum ich das erzähle? Heute war es draußen um die dreißig Grad warm, sonnig, trocken. Das Gemüt ist mir beinahe vor Freude aus dem Hemdkragen gehüpft. Und in Sorokins Schneesturm? Da geht es anders zu – so anders, dass es gleich doppelt lesenswert wird.

Ob ganz individuelle Tragödien, drohende Gefahren für die ganze Menschheit oder einfach nur Sex – Sorokin verpackt erneut alle Auswüchse menschlichen Tuns so herrlich erfrischend und direkt, dass einen die plötzlichen Sprünge zwischen poetisch anmutender russischer Erzählkunst und vulgärem Aufbegehren fast zu erschlagen vermögen. Der Spießrutenlauf der Hauptcharaktere geht nahtlos in einen Spießrutenlauf der eigenen Wahrnehmung und dem Empfinden zum Geschehen über.

Im Schneesturm verloren?

Ich werde an dieser Stelle nicht spoilern. Das tut man nicht. Dieser Roman des russischen Autors Vladimir Sorokin spielt in der Zukunft – allerdings nur wenige Jahrzehnte nach dem heutigen Tag. Der Autor führt den Leser (wie auch in seinem Buch Tag des Opritschniks) in ein Russland, das geprägt ist von Gegensätzen, von Einsamkeit und staatlichem Einfluss – aber auch von absolut absurden, aber höchst interessanten Vorstellungen zu Möglichkeiten künftiger Zeiten. Intensive Beschreibungen zu Mutter Natur, einiges an russischem Pathos und die Ungeniertheit, mit der Sorokin die Gefühle und Gedanken seiner Protagonisten vorstellt, vermittelt und dem Leser teils laut schreiend einprügelt, tun ihr übriges. Eine ganz klare Leseempfehlung, fernab der gängigen Mainstreamlektüren. Lesen lohnt sich auf jeden Fall!

Auch lesenswert:

Der Tag des Opritschniks

Der Tag des Opritschniks von Vladimir Sorokin bei Amazon
Der Tag des Opritschniks von Vladimir Sorokin bei Amazon

Sorokins Urteil über sein Russland ist eindeutig: „Russlands Gegenwart ist nur noch mit den Mitteln der Satire zu beschreiben.“

Genau daraus macht der russische Schriftsteller in diesem Roman keinerlei Hehl. Im Gegenteil. Einfach lesenswert!